0170 / 831 831 5 kontakt@demosanitaeter.com

Proteste gegen Naziaufmarsch in Bingen

Am gestrigen Samstag sicherten wir mit 2 Teams die Proteste gegen einen Naziaufmarsch in Bingen am Rhein sanitätsdienstlich ab. Gerade einmal 19 Personen waren dem Aufruf von NPD, Die Rechte und einer lokalen Kameradschaft gefolgt, gegen ein Verbot der schwarz-weiß-roten Fahne zu protestieren. Ihnen stellte sich eine breite Mobilisierung Bingener Bürger*innen und lokaler antifaschistischer Gruppen entgegen, sodass der Aufmarsch trotz einer vorgetäuschten Abreise der Rechten gerade einmal den direkt neben dem Bahnhof gelegen EDEKA umrunden konnte. Unweit des Bahnhof ereigente sich außerdem ein Zwischenfall, bei dem Anwohner*innen mutmaßlich rechter Gesinnung Gegenstände aus dem Fenster auf Gegendemonstrant*innen warfen. Glücklicherweise kam es bei diesem Vorfall zu keinen schwereren Verletzungen. Wir mussten im Laufe des Tages insgesamt 3 Personen mit leichten medizinischen Problemen behandeln.

Mit dem Fahrrad durch die Hitze

Heute begleiteten wir mit einem Team eine Raddemonstration mit ca. 300 bis 400 Teilnehmer*innen von Frankfurt a.M. nach Hanau. Sie war Teil einer Radsternfahrt zum Gedenken an die Opfer des rassistischen Terroranschlags vom 19. Februar 2020 in Hanau, bei dem 9 Personen mit Migrationshintergrund ums Leben kamen.

Wir mussten während des Einsatzes zwei leichte Verletzungen versorgen. Wir bedanken uns beim DRK OV Hanau, die die gemeinsame Endkundgebung der Sternfahrt absicherten, für die gute Zusammenarbeit.

Außerdem führen wir heute eine COVID19-Schnelltestaktion beim Bewegungsratschlag des Bündnises “Rheinmetall entwaffnen” in Stuttgart durch.

Verletzte und Kessel bei Protesten gegen Querdenken in Karlsruhe

Heute sicherten wir mit zwei Teams die Proteste gegen die Querdenken-Demonstration in der Günther-Klotz-Anlage in Karlsruhe ab. Die Gegenproteste wurden bereits kurz nach ihrer Ankunft in der Parkanlage von der Polizei über mehrere Stunden in einem Kessel ohne Sonnenschutz festgesetzt. Abstände konnten in der Kesselsituation nicht eingehalten werden. Eine konsequente Durchsetzung der Infektionsschutzauflagen bei der Querdenkendemonstration ließ sich währenddessen nicht erkennen.

Unsere Sanitätsteams mussten während der Betreuung der Gegenproteste insgesamt 17 Personen notfallmedizinisch versorgen. Zwei Personen wurden in eine medizinische Weiterbehandlung übergeben. Wir danken der Promedic Rettungsdienst gGmbH für die gute Zusammenarbeit.

(Bildquelle u.a.: @mitdenkenKA bei Twitter)

Edit:
Korrektur der Gesamtzahl der Verletzten auf 17. (Hinzu kommt natürlich wie immer eine Dunkelziffer.)

Einsatz bei George-Floyd-Demonstration in Stuttgart

Heute sicherten wir die Demonstration in Stuttgart anlässlich des 1. Jahrestags des Todes von George Floyd ab. Der 46-jährige Afroamerikaner war am 25. Mai 2021 in Minneapolis von einem Polizeibeamten getötet worden, indem dieser über 9 Minuten mit vollem Gewicht auf dessen Hals kniete. Ein Video des Vorfalls ging um die Welt und gab unter dem Motto “Black Lives Matter” Anlass zu Protesten gegen rassistische Polizeigewalt.

Wir hatten heute eine Behandlung.

Einsatz bei palästinensischer Demonstration zur Nakba

Heute sicherte ein Team von uns die palästinensischen Proteste zum Tag der Nakba in Stuttgart sanitätsdienstlich ab. Unsere Sanitäter*innen mussten im Verlauf der Veranstaltungen insgesamt 5 Personen medizinisch versorgen, von denen zwei Personen einer weiterführenden ärztlichen Versorgung zugeführt wurden.

Zum Hintergrund:
Als Nakba (Katastrophe) bezeichnen die Palästinenser*innen die Vertreibung von rund 700.000 Menschen im Zuge der Gründung des Staates Israel am 14. Mai 1948. Die Veranstalter*innen der heutigen Proteste betonen, dass für sie die historische Katastrophe Palästinas bis heute andauert. Aktuell spitzt sich der Konflikt erneut zu. Dabei kam es in jüngster Zeit vor allem auf palästinensischer Seite zu zahlreichen Toten. Beide Seiten machen sich gegenseitig für die erneute Eskalation verantwortlich. Während Israelische Politiker*innen vor allem Raketenangriffe der Hamas verurteilten, beklagten palästinensiche Organsiationen u.a. die mehrfache Bombardierung des Gaza-Streifens und Angriffe auf palästinensische Viertel in Jerusalem. Laut Presseberichten begannen die aktuellen Konflikte u.a. jedoch, nachdem israelische Sicherheitkräfte Palestinenser*innen mit Verweis auf die Corona-Pandemie vom Gebeten in der al-Aqsa-Moschee abhielten, während orthodoxe Jüd*innen weiterhin ihrer Relgigion nachgehen durften.

(Vorsorglich möchten wir betonen, dass wir in den Kommentarspalten der sozialen Netzwerke weder antisemitische noch antimuslimische Parolen unter diesem Post akzeptieren werden. Einem sachlichen Diskurs, der auch die legitime Kritik an staatlichem Handeln beinhaltet, wollen wir hingegen nicht im Wege stehen.)