0170 / 831 831 5 kontakt@demosanitaeter.com

Update zum Geschehen in Kandel

Der verletzte Demonstrant mit Bisswunden befindet sich im Krankenhaus und wird dort wohl noch einige Tage bleiben müssen, wurde uns mitgeteilt. Wir wünschen ihm eine gute Besserung und schnelle Genesung! Unten noch ein Bild aus dem Krankenhaus, was man uns zukommen ließ.

Wir wollen an dieser Stelle nochmals betonen: Wir kritisieren scharf den Einsatz von Kampfhunden am Rand von Demonstrationen. Die Tiere werden hier extremen Stresssituationen ausgesetzt und ihre Reaktionen sind nicht vorhersehbar. Bisswunden sind nicht nur durch die Schwere der Verletzungen, sondern auch aufgrund der Infektionsgefahr durch Keime im Maul des Tieres sehr gefährlich! Dass heute trotzdem ein Kampfhund ohne Maulkorb direkt am Rande der Demonstration von der Polizei eingesetzt wurde, stellt mindestens eine grobe Fahrlässigkeit dar, die schwere Verwundungen bewusst in Kauf nimmt. Die nun veröffentlichte Darstellung der Polizei klingt dabei wenig realistisch, soll doch ein Demonstrant hier ohne Not einen abgerichteten Kampfhund angegriffen haben.

Weiteres Update – Zur Information:

In diesem Bericht ist u.a. ein Video zu sehen, dass den Geschädigten eine lange Zeit auf dem Boden liegend zeigt, fixiert von mehreren Polizisten, während der Hund weiter und weiter zubeißt. Auch hinterher beruhigt sich der Hund eine lange Zeit nicht.

Polizeihund verletzt linken Demonstranten schwer

Unsere Pressemitteilung zum Vorfall ist hier zu finden:

Pressemitteilung Nr. 25 – Kandel: Demonstrant durch Polizeihund verletzt

Klarstellung:

Kandel: Verhältnis zum Deutschen Roten Kreuz