0170 / 831 831 5 kontakt@demosanitaeter.com

Schlagwort: Polizei

Forschungsprojekt – Körperverletzung im Amt

Ein Forschungsprojekt der Ruhr Universität Bochum beschäftigt sich mit Körperverletzungen durch Polizeibeamte aus der Perspektive der Opfer. Dazu werden Betroffene gebeten einen Fragebogen auszufüllen.

Beschreibung des Forschungsprojekts:

“Körperverletzung im Amt durch Polizeibeamt*innen ist bislang kaum empirisch untersucht, obwohl das Thema auch die öffentliche Debatte intensiv beschäftigt. Insbesondere zum Dunkelfeld und zu viktimologischen, also die Opferwerdung betreffenden Aspekten, liegen praktisch keine Erkenntnisse vor. Auch die Dynamik der Konfliktsituationen und ihre Aufarbeitung ist unzulänglich erforscht. Vor diesem Hintergrund untersucht das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Projekt erstmalig systematisch rechtswidrige polizeiliche Gewaltanwendung aus der Perspektive der Opfer und im Kontext des polizeilichen Bearbeitungsprozesses. Im Fokus stehen dabei Viktimisierungsprozesse, das Anzeigeverhalten und die Dunkelfeldstruktur, die mit einer quantitativen Opferbefragung (Online-Fragebogen) und qualitativen Expert*inneninterviews untersucht werden sollen.

An der Studie können Betroffene teilnehmen, denen rechtswidrige körperliche Gewalt durch die Polizei in Deutschland widerfahren ist. Das Ausfüllen des Fragebogens dauert ca. 30 Minuten. Gerne können Sie das Projektteam auch per E-Mail (pgp) kontaktieren. Das Projekt garantiert unabhängige Forschung, alle Angaben sind freiwillig und anonym. Die Speicherung in der Erhebungsphase erfolgt auf BSI-zertifizierten Servern, die den Datenschutz- und Sicherheitsanforderungen nach ISO 27001 entsprechen.

Die zu erwartenden Ergebnisse der Studie ermöglichen empirisch fundierte Aussagen über Fehlverhalten bei polizeilicher Gewaltausübung und liefern erstmals differenzierte und belastbare Daten zu Viktimisierungsrisiken, Aufarbeitung, Dunkelfeld und Anzeigeverhalten in diesem Deliktsbereich. Angesichts der Besonderheiten des Bereiches sind die Befunde zugleich auch für die allgemeine Forschung zu Dunkelfeld und Anzeigeverhalten von hohem Interesse.”

Hier gehts zum Fragebogen:
https://vmits0151.vm.ruhr-uni-bochum.de/kviapol.rub.de/

Update zum Geschehen in Kandel

Der verletzte Demonstrant mit Bisswunden befindet sich im Krankenhaus und wird dort wohl noch einige Tage bleiben müssen, wurde uns mitgeteilt. Wir wünschen ihm eine gute Besserung und schnelle Genesung! Unten noch ein Bild aus dem Krankenhaus, was man uns zukommen ließ.

Wir wollen an dieser Stelle nochmals betonen: Wir kritisieren scharf den Einsatz von Kampfhunden am Rand von Demonstrationen. Die Tiere werden hier extremen Stresssituationen ausgesetzt und ihre Reaktionen sind nicht vorhersehbar. Bisswunden sind nicht nur durch die Schwere der Verletzungen, sondern auch aufgrund der Infektionsgefahr durch Keime im Maul des Tieres sehr gefährlich! Dass heute trotzdem ein Kampfhund ohne Maulkorb direkt am Rande der Demonstration von der Polizei eingesetzt wurde, stellt mindestens eine grobe Fahrlässigkeit dar, die schwere Verwundungen bewusst in Kauf nimmt. Die nun veröffentlichte Darstellung der Polizei klingt dabei wenig realistisch, soll doch ein Demonstrant hier ohne Not einen abgerichteten Kampfhund angegriffen haben.

Weiteres Update – Zur Information:

In diesem Bericht ist u.a. ein Video zu sehen, dass den Geschädigten eine lange Zeit auf dem Boden liegend zeigt, fixiert von mehreren Polizisten, während der Hund weiter und weiter zubeißt. Auch hinterher beruhigt sich der Hund eine lange Zeit nicht.

Polizeihund verletzt linken Demonstranten schwer

Unsere Pressemitteilung zum Vorfall ist hier zu finden:

Pressemitteilung Nr. 25 – Kandel: Demonstrant durch Polizeihund verletzt

Klarstellung:

Kandel: Verhältnis zum Deutschen Roten Kreuz

Pressemitteilung Nr. 25 – Kandel: Demonstrant durch Polizeihund verletzt

+++ 6 Verletzte, 2 Krankenhausbehandlungen, Kampfhundeinsatz durch Polizei +++

Kandel, den 6. Oktober 2018, Unter dem Motto “Kein Platz für rechte Hetze” haben mehrere hundert DemonstrantInnen ihren Protest gegen einen rechten Aufmarsch des sogenannten “Frauenbündnisses Kandel” auf die Straße getragen. Die Sanitätsgruppe Süd-West e.V. sicherte die angemeldete Demonstration im Auftrag des Veranstalters sanitätsdienstlich ab.

Am Rande der Proteste kam es zu mehren Verletzten durch die Polizei. Ein am Einsatz beteiligter Rettungsassistent erinnert sich: “Als ich beim Verletzten ankam, wurde dieser mit auf den Rücken gefesselten Händen von mehreren Polizisten gegen ein Einsatzfahrzeug der Polizei gedrückt. Er wimmerte vor Schmerzen und flehte nach Hilfe. Trotzdem verging eine in dieser Situation mir unendlich lang vorkommende Zeit, bis der Patient endlich aus dieser schmerzhaften Position befreit wurde. Wie ich später genauer sehen konnte, hatte er am linken Oberarm und rechten Oberschenkel große Biss- und Krallenwunden, die wohl durch einen Kampfhund der Polizei zugefügt wurden.

Ein Krankenwagen des Deutschen Roten Kreuzes Kandel befand sich zum Zeitpunkt meines Eintreffens bereits vor Ort. Sofort wurde ich sowohl von den vor Ort befindlichen Polizisten, als auch vom Team des Krankenwagens massiv verbal angegangen. Dabei wurde nicht nur unser grundlegender Auftrag angezweifelt, die Versorgung von Verletzten DemonstrantInnen wurde auch als Spiel bezeichnet, dass man nicht mehr mit mache. Dabei verhielt sich die Besatzung des Krankenwagens in keiner Weise kollegial, sondern schien de Patienten eher als ihr Eigentum zu begreifen. Weiter wurde mir mit einer Anzeige wegen einer angeblichen Amtsanmaßung und mit einer Gewahrsamnahme gedroht, wenn ich die Örtlichkeit nicht verlasse. Währenddessen konnte ich sehen, wie sich der Patient im Krankenwagen weiter vor Schmerzen krümmte und seine Fesseln trotzdem nicht gelöst wurden. Ich wurde dann von der Polizei des Platzes verwiesen, obwohl ich mutmaßlich die höchst ausgebildete Sanitätskraft vor Ort war und der Patient ausdrücklich eine Behandlung durch mich wünschte.

Einige Minuten später wurde ich erneut zu dem durch Hundebisse verletzten Patienten gerufen. Dieser hatte sich selbst aus der Behandlung des Roten Kreuzes entlassen. Er erzählte mir, dass ihm jegliches Vertrauen in das Team des Krankenwagens gefehlt habe, nachdem sie sich über ihn und seine Verletzungen lustig gemacht hätten. Bei der darauffolgenden Behandlung des Patienten konnte ich grobe Behandlungsfehler des Krankenwagenteams feststellen. So war z.B. eine klaffende Bisswunde ohne Kompesse versorgt worden, sondern ausschließlich mit einer unsterilen Binde.

Es ist heftig so nah an einem Verletzten zu stehen und nicht helfen zu können, ja sogar von den eignen Kollegen angegangen zu werden. Ich möchte an der Stelle aber betonen, dass wir normalerweise sehr gut mit den Kollegen des Roten Kreuzes zusammenarbeiten. Um so überraschter bin ich von dieser Verhaltensweise!”

Insgesamt mussten die Einsatzkräfte der Sanitätsgruppe Süd-West e.V. 6 PatientInnen behandeln. Neben dem Patient mit Bisswunden handelte es sich um eine Kopfplatzwunde, zwei Verletzte durch Pfefferspray, sowie zwei weitere Bagatelltraumata. Grade die weiter oben geschilderte Behinderung durch die vor Ort befindlichen Polizeibeamten und die wortwörtliche Aberkennung unserer Rechte im Rahmen eines Sanitätsdienstes stellt einen groben Rechtsverstoß dar, wurden DemosanitäterInnen doch gerade erst in einem Präzedenzurteil weitreichende Recht durch das Landgericht Berlin eingeräumt.

Update:

Update zum Geschehen in Kandel

Klarstellung:

Kandel: Verhältnis zum Deutschen Roten Kreuz

Pfefferspray: Zusammenfassung

Pfefferspray ist unsere häufigste Behandlungsindikation bei Sanitätsdiensten auf Versammlungen. Der Wirkstoff Oeoresion Capsicum (OC) stetzt an Verbrennungsschmerz und Wärme vermittelnden Nervenfasern an. Durch ihn kommt es also nicht wirklich zu einer direkten Gewebeschädigung, sondern diese wird praktisch dem Körper vorgegaukelt. Die Hauptwirkung lässt nach 30 bis 45min (individuell sehr verschieden) dadurch nach, dass die Schmerzmediatoren (Substanz P) aufgebracht sind, die von den betroffenen Nervenfasern ausgeschüttet werden.

Pfefferspray ist nicht nach dem Waffengesetz zugelassen. Deshalb wird es auch im normalen Handel als “Tierabwehrspray” gekennzeichnet. Die Benutzung gegen Menschen durch die Polizei erfolgt auf Grundlage von Ausnahmegenehmigungen. Dabei sind die Hürden für den Einsatz relativ gering.

Die Studienlage zum Thema Pfefferspray ist sehr dünn. Es besteht wohl auch kein sonderliches Interesse von Staat und Wirtschaft an der Erforschung von schwerwiegenden Nebenwirkungen. Bekannt ist allerdings, dass es im Zusammenspiel mit Kokain, ggf. auch mit weiteren aufputschenden Drogen und Psychopharmaka, zu tötlichen Komplikationen kommen kann.

Auch wenn oft nach dem Wunderheilmittel gesucht wird und immer wieder diverse Dinge angepriese werden. Es gibt es nicht! Wichtig ist vor allem, trotz Schmerz die Ruhe zu bewahren, wenn man selbst betroffen ist bzw. Betroffene zu beruhigen und an einen sichereren Ort zu geleiten. Basismaßnahme ist dann das Spülen mit Leitungs- oder Salzwasser (bis 2% Kochsalz ohne Jod). Dafür eigent sich am Besten eine pneumatische Augenspülflasche (nach oben spritzen, statt ausleeren), die es erlaubt den/die PatientIn stehend in gebückter Haltung zu spülen, ohne dass das kontaminierte Wasser über nicht betroffene Körperteile und Kleidung läuft. Diese Maßnahme kühlt vor allem und lindert den Schmerz, kann den Wirkstoff aber kaum entfernen. Theoretisch ermöglicht die verwendung hypertoner Kochsalzlösung beim Spülen durch den osmotischen Druck, dass der Wirkstoff in geringen Mengen aus der Haut gezogen werden kann. Wie groß dieser Effekt allerdings wirklich ist, ist kaum nachzuvollziehen.

Sollte die betroffene Person weitere Symptome, wie Atemnot oder einen Krampfanfall zeigen, so solltet ihr unbedingt professionelle Hilfe hinzu ziehen: 112 (Öffentlicher Rettungsdienst) und uns Demosanitäter! Immer wieder kommt es durch Pfefferspray zu schwerwiegenden Komplikationen, wie epileptischen Anfällen oder Asthmaanfällen.

CS-Gas wird im Gegensatz zu Pfefferspray heutzutage kaum noch in kleineren Sprühbehältern eingesetzt. Hier wurde es durch das Pfefferspray weitgehend verdrängt. Es wird aber weiterhin Wasserwerfern beigemischt und kommt in Gasgranaten zum Einsatz. Dabei handelt es sich streng genommen nicht um ein Gas, sondern eher um einen flüchtigen Feststoff, der sich wie Rauch verteilt. CS-Gaswirkt vor allem an feuchten Körperpartien. Dazu gehören vor allem Schleimhäute, Augen und schweißbedeckte Stellen. Daher sollte auch bei der Behandlung versucht werden nur dort zu spülen, wo es wirklich brennt und keine weiteren Stellen feucht zu machen. Hier muss also von der gewohnten Behandlungsweise abgewichen werden, die sich durch Pfefferspray eingebürgert hat.

CN-Gas, das klassische Tänengas, kommt heutzutage kaum noch zur Anwendung, verhält sich im Wesentlichen aber ähnlich wie CS-Gas. Es weist aber ein schlechteres Nebenwirkungsprofil auf.

(Quelle Symbolbild: Die Beobachter)

Pfefferspray

Pfefferspray ist die häufigste behandlungsbedürftige Verletzung auf Demonstrationen. Sie macht einen Großteil unserer Patientenzahlen aus. Auf unserem Twitteraccount haben wir aktuell 2 Umfragen zu dem Thema laufen. Außerdem gibts kurz zusammengefasst einige Infos zum Thema und ihr erfahrt auch, was hilft, wenn ihr oder jemand in eurer Nähe betroffen ist:

https://twitter.com/sg_suedwest/

(Quelle Symbolbild: Beobachter News)