Einsatz in Weimar

Am vergangenen Samstag sicherten wir zusammen mit anderen Demosanitätsgruppen die Proteste gegen den Naziaufmarsch in Weimar ab. Dabei wurden insgesamt 41 Patient*innen versorgt (18 davon von uns). Die Polizei setzte mehrfach körperliche Zwangsmaßnahmen inklusive Pfefferspray gegen die Demonstrierenden ein. Auch Demosanitäter*innen anderer Gruppen mussten trotz Kennzeichnung Angriffe durch die Polizei beklagen – wir glücklicherweise nicht. Die Left Wing Demo Medics aus Berlin schreiben dazu in ihrer Pressemitteilung: “Die Polizei hat unsere Arbeit heute gestört und uns damit auch davon abgehalten schnellstmöglich Hilfe zu leisten, als diese gebraucht wurde. Das finden wir nicht hinnehmbar.”

Wir schließen uns der Forderung an die Polizei an, Demosanitäter*innen in Zukunft nicht zu behindern und ihre Arbeit machen zu lassen.

Den anderen Demosanitäter*innen, u.a. von den Left Demo Medics, den Riot Medics Berlin, und der Allgemeine Sanitätsinitative Dresden, danken wir für die gute Zusammenarbeit.


Proteste gegen Naziaufmarsch in Bingen

Am gestrigen Samstag sicherten wir mit 2 Teams die Proteste gegen einen Naziaufmarsch in Bingen am Rhein sanitätsdienstlich ab. Gerade einmal 19 Personen waren dem Aufruf von NPD, Die Rechte und einer lokalen Kameradschaft gefolgt, gegen ein Verbot der schwarz-weiß-roten Fahne zu protestieren. Ihnen stellte sich eine breite Mobilisierung Bingener Bürger*innen und lokaler antifaschistischer Gruppen entgegen, sodass der Aufmarsch trotz einer vorgetäuschten Abreise der Rechten gerade einmal den direkt neben dem Bahnhof gelegen EDEKA umrunden konnte. Unweit des Bahnhof ereigente sich außerdem ein Zwischenfall, bei dem Anwohner*innen mutmaßlich rechter Gesinnung Gegenstände aus dem Fenster auf Gegendemonstrant*innen warfen. Glücklicherweise kam es bei diesem Vorfall zu keinen schwereren Verletzungen. Wir mussten im Laufe des Tages insgesamt 3 Personen mit leichten medizinischen Problemen behandeln.


Pressemitteilung Nr. 28 – Über 100 Verletzte bei Protesten gegen Naziaufmarsch

+++ 116 Verletzte, Polizei überrennt Verletztenablage +++

Ingelheim, 15. August 2020, Am heutigen Samstag hatte die ultra rechte Partei “Die Rechte” zur Demonstration in Ingelheim aufgerufen. Nur eine Hand voll folgte dieser Einladung.

Die Sanitätsgruppe Süd-West e.V. sicherte die Gegenproteste ab, an denen deutlich mehr Menschen teilnahmen. Die Polizei war mit einem Großaufgebot um den Bahnhof Ingelheim im Einsatz. Bereits kurz nach Ankunft der gemeinsamen Zuganreise gingen die Beamt*innen mit Pfefferspray gegen Teilnehmende der Gegenproteste vor um diese zur Kundgebung in der Nähe des Bahnhofs zu treiben und sie dort geschlossen über den ganzen Nachmittag festzusetzen. Der Kundgebungsort war dafür bereits vorher mit Absperrungen präpariert worden. Im Verlauf dieser in Gewahrsamnahme setzte die Polizei mehrfach Pfefferspray und Schlagstock gegen Versammlungsteilnehmer*innen ein. Dabei überrannte die Polizei auch eine deutlich erkennbare Verletztenablage des Sanitätsdienstes, trat medizinisches Material durch die Gegend und bedrohte unsere Sanitätskräfte mit dem Schlagstock. Auch wenn sich die Polizei ansonsten unseren Einsatzkräften gegenüber weitgehend kooperativ zeigte, kritisieren wir diesen Angriff auf uns aufs Schärfste.

Insgesamt mussten unsere Sanitäter*innen heute 116 Verletzte versorgen, die Meisten aufgrund des Einsatzes von Pfefferspray (90 Versorgungen). Bemerkenswert ist die hohe Zahl von Panikattakten. Während eine LED Anzeige am Polizeifahrzeug dazu aufforderte 1,5 Meter Abstand zu halten, wurden der Raum für die Demonstrant*innen immer enger und die Brutalität der Polizeimaßnahmen trug zu Traumatisierungen bei, die von unserem Team für Psychosoziale Notfallversorgung behandelt werden mussten (12 Behandlungen). Wir zählten insgesamt 13 chirurgische Patient*innen und eine internistische Versorgung. Von einer hohen Dunkelziffer ist auszugehen.

Wir bedanken uns beim Deutschen Roten Kreuz, die mit mehreren Rettungswägen und einer Einsatzleitung vor Ort waren, für die gute Zusammenarbeit. Wir sind begeistert von der großen Solidarität und gegenseitigen Hilfsbereitschaft, die wir heute unter den Versammlungsteilnehmer*innen erfahren durften und ohne die die Verletztenversorgung deutlich schwieger geworden wäre.

(Bildquelle: Antifa Report Pfalz)


Absicherung der antifaschistischen Proteste in Ingelheim

Morgen sichern wir die Proteste gegen den Naziaufmarsch in Ingelheim ab. Wenn ihr dort verletzt werdet, könnt ihr uns unter 0170 / 831 831 5 erreichen (bitte Planquadrate der Aktionskarte angeben, damit wir euch schnell finden können). Da wir nicht immer schnelle Hilfe versprechen können, bitten wir bei schweren medizinischen Notfällen darum, zusätzlich einen Notruf unter 112 beim öffentlichen Rettungsdienst abzusetzen.

Morgen sind bis zu 26°C bei bewölktem Himmel in Ingelheim angekündigt. Regen und Gewitter können nicht ausgeschlossen werden. Achtet auf wetterangepasste Kleidung.

Passt auf euch und eure Mitmenschen auf.


Pressemitteilung Nr. 27 – Verletzte bei antifaschistischen Gegenprotesten in Pforzheim

+++ 19 Verletzte, Sanitäter Treppe runter gestoßen +++

Pforzheim, den 11. Mai 2019, Am heutigen Samstag trug ein breites Bündnis ihren Protest gegen den Aufmarsch der ultra rechten Partei “Die Rechte” auf die Straße. Dabei kam es in 2 Situationen zu Verletzten.

“Insgesamt mussten wir heute 19 Patient*innen behandeln. Davon erlitten 8 Demonstrant*innen chirurgische Verletzungen, meist durch Schlagstockeinsatz. 10 weitere Protestierende mussten wegen Pfefferspray behandelt werden. Eine weitere Person begab sich aufgrund einer internistischen Problematik in unsere Behandlung. 2 der verletzten Personen mussten mit dem Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht werden.”, fasst unser Einsatzleiter den heutigen Tag zusammen.

Während unsere Einsatzkräfte den Tag über ohne Behinderungen ihrer Arbeit nachkommen konnten, kam es zum Ende des Einsatzes doch noch zu einer unerfreulichen Situation. Polizeieinsatzkräfte stießen einen Sanitäter eine Treppe runter, der sich nur deshalb nicht verletzte, weil er von anderen Personen aufgefangen wurde. Außerdem wurde er mit einem Schlagstock geschlagen. Ein solches Vorgehen gegen Sanitäter im Hilfseinsatz ist völlig inakzeptabel und zu verurteilen.


Einsatz in Pforzheim

Aktuell sichern wir die Proteste gegen den Aufmarsch der ultra rechten Partei “Die Rechte” in Pforzheim hab. Mehrere bunte Demonstrationen umringen aktuell die Auftaktkundgebung der Nazis.

Edit:

Erste Verletzte nachdem die Polizei den Demonstrant*innen den Zugang zur Innenstadt mit körperlichem Zwang verweigerte. Eine Person musste mit dem Rettungsdienst ins Krankenhaus. Endgültige Zahlen folgen.

Pressemitteilung:


Pressemitteilung Nr. 20 – Sanitätsdienst bei Gegenprotesten zum Naziaufmarsch in Bruchsal

+++ mindestens 31 Verletzte, Nazi-Kleingruppen greifen Antifaschisten an +++

Bruchsal, den 19. März 2016, Die Sanitätsgruppe Süd-West sicherte am heutigen Samstag zusammen mit anderen Sanitätsgruppen die Gegenproteste gegen den Naziaufmarsch in Bruchsal ab. Dem Aufruf eins großen Bündnisses zu einem antifaschistischen Fest mit Demonstration und anschließendem Protest in Hörweite der Nazis waren viele Bruchsaler gefolgt. Außerdem wurde aus Antifa-Kreisen zu einer Mahnwache mobilisiert. Von den Sanitätern vor Ort wurden im Verlauf der Gegenveranstaltungen insgesamt 31 Patienten versorgt. Diese schlüsseln sich wie folgt auf: 17 Verletzte durch Einwirkung von Pfefferspray, 6 Verletzungen in Gesicht und Kopf durch stumpfe Gewalteinwirkung, 5 Prellungen an Extremitäten, 2 Schürfwunden, 1 Verstauchung.

„Bemerkenswert war am heutigen Tage vor allem, dass Berichten verschiedener Gegendemonstranten zufolge es wiederholt zu Angriffen kleiner Nazi-Gruppen auf AntifaschistInnen im Stadtgebiet kam. Unsere Einsatzkräfte selbst konnten miterleben, wie eine Kleingruppe Faschisten das Ende eines Demozugs mit Bierflaschen bewarf. Später musste von uns ein Passant versorgt werden, der in der Einkaufspassage von Bruchsal von Nazis zusammengeschlagen wurde, nachdem er diese nach dem Weg gefragt hatte.“ beschreibt Lena Schmidt, Pressesprecherin der Sanitätsgruppe Süd-West die Vorkommnisse.


Pressemitteilung Nr. 12 – Sanitätsdienst bei den Gegenprotesten zum NPD-Aufmarsch Kaiserslautern

+++ Nazis greifen Gegendemonstranten an, mindestens 6 Verletzte +++

Kaiserslautern, den 14. März 2015 Die Sanitätsgruppe Süd-West sicherte die heutigen Gegenproteste anlässlich des NPD-Aufmarschs in Kaiserslautern ab. Bei einem Zwischenfall, bei dem politsch rechts eingestellte Bewohner in unmittelbarer Nähe eines Flüchtlingsheims Gegendemonstranten mit Schlagwaffen angriffen, kam es zu mehreren Verletzten, die teilweise im Krankenhaus behandelt werden mussten. Insgesamt wurden 6 Patienten durch den Demosanitätsdienst versorgt.

Trotzdem zieht Lena Schmidt, Pressesprecherin der Sanitätsgruppe Süd-West ein positives Fazit: „Es war ein gelungener Tag für alle Antifaschisten. Die Nazis konnten nicht wie geplant laufen. Auch die Zusammenarbeit mit dem öffentlichen Rettungsdienst war professionell und klappte reibungslos.“


Pressemitteilung Nr. 10 – Pforzheim – Proteste gegen Naziaufmarsch

+++ Polizei schützt Nazikundgebung, mindestens 14 Verletzte +++

Pforzheim, den 23. Februar 2015, Am heutigen Montag fand wie bereits die Jahre zuvor die neonazistischen Fakelmahnwache anlässlich de r Bombadierung Pforzheims im zweiten Weltkrieg statt. Auch in diesem Jahr begleitete die Sanitätsgruppe Süd-West den vielfältigen, antifaschistischen Protest. Lena Schmidt, Pressesprecherin der im Einsatz befindlichen DemosanitäterInnen fasste zusammen: „Offensichtlich war ein bunter Protest in Hörweite der Nazikundgebung nicht erwünscht. Durch Aktionen der Polizei kam es im Verlauf des Abends zu insgesamt 14 Verletzten, die durch unsere Kräfte versorgt werden mussten. Aufgrund der unübersichtlichen Situation ist von wesentlich mehr Verletzten auszugehen, die sich anderweitig behelfen mussten.“