Einsatz in Nürnberg

Am Samstag, den 16. Oktober 2021 unterstützten wir mit 3 Helfer*innen den Demosanitätswachdienst – Sanitätsgruppe Süd-Ost bei der Absicherung der Antirepressions-Demonstration in Nürnberg. Unter dem Motto “United against Repression – Free Jan!” hatte ein breites Bündnis zum Protest gegen die Inhaftierung des politischen Aktivisten Jan aufgerufen. Jan wurde wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte zu einer Haftstrafe verurteilt. Das Kuriose dabei: Laut Zeugenaussagen war Jan gar nicht vor Ort.

Die Demonstration wurde bereits kurz nach ihrem Start längere Zeit durch die Polizei aufgehalten. Es kam zu Schlagstock- und Pfeffersprayeinsatz. Insgesamt mussten 2 Patient*innen behandelt werden (Dunkelziffer beachten). Im Anschluss verlief die Demonstration ohne nennenswerte Zwischenfälle, lief aber lediglich eine verkürzte Route.


“Wir sind alle Linx” Großdemonstration

Gestern sicherten wir zusammen mit weiteren Demosanitätsgruppen aus dem ganzen Bundesgebiet die “Wir sind alle Linx” Großdemonstration in Leipzig ab. Verschiedenste Spektren der radikalen Linken hatten nach Leipzig mobilisiert, um gemeinsam ein Zeichen gegen staatliche Repression zu setzen. Kernforderungen waren u.a. die Freilassung der Antifaschistin Lina und die Auflösung der sogenannten Soko Linx der sächsischen Polizei.

Allen beteiligten Demosanitätsgruppen danken wir für die gute Zusammenarbeit.


Einsatz in Hamburg

Heute unterstützten wir das Sanitätsnetzwerk Hamburg bei der Absicherung der Demonstration gegen die Kriminalisierung des Roten Aufbau Hamburg. Nach den G20 Protesten wird der Organisation die Bildung einer terroristischen Organisation vorgeworfen und damit umfangreiche Überwachungsmaßnahmen gerechtfertigt. Wir freuen uns, dass wir heute abgesehen von Kleinigkeiten nicht gebraucht wurden. Dem Sanitätsnetzwerk Hamburg danken wir für die Gastfreundschaft und die tolle Zusammenarbeit.


Einsatz bei Großdemonstration in Stuttgart

Heute sichteren wir einen Großdemonstration in Stuttgart ab. Unter dem Motto “Konsequent. Antifaschistisch. Freiheit für alle politischen Gefangenen!” startete die Demonstration am Hauptbahnhof. Es wurde dem Landgericht/Oberlandesgericht einen Besuch abgestattet. Anschließend verlief die laut und kämpferisch wirkende Demonstration über den Rotebühlplatz zurück zum Hauptbahnhof.

Während unseres Einsatzes mussten keine Patient*innen behandelt werden.


Einsatz Silvester 2020

Auch am letzten Tag des Jahres waren wir wie in den vergangen Jahren im Einsatz. Doch wie schon das restliche Jahr, war diesmal alles anders.

Beim traditionsreichen Knastspaziergang zeigt die linke Bewegung jedes Jahr mit einem Feuerwerk an Silvester ihre Solidarität mit den inhaftierten politischen Aktivist*innen und Menschen, die aus sozialen Gründen inhaftiert wurden (z.B. Schwarzfahren). Dazu wird das Gefängnis in Stammheim normalerweise mit einer Demonstration umrundet.

Dieses Jahr mussten Feuerwerk und Demonstration ausfallen. Man beschränkte sich auf eine Kundgebungen an der U-Bahn-Haltestelle in Stammheim. Die Polizei war mit einem großen Aufgebot vor Ort.

(Bild: Jens Volle)


Gemeinsamer Einsatz in Hamburg

Heute stand für uns ein Einsatz im fernen Hamburg auf dem Programm. Gemeinsam mit anderen Demosanitätsgruppen sicherten wird die Großdemonstration unter dem Motto “Gemeinschaftlicher Widerstand” ab. Damit war dies unser erster Einsatz in Hamburg seit dem G20 Gipfel 2017. Und auch heute waren wieder die Geschehnisse von damals Thema. Anlass der heutigen Großdemonstration waren die beginnenden Prozesse gegen Anti-G20-Aktivist*innen, deren Demonstration gegen den Gipfel von der Polizei am Rondenbarg aufgelöst wurde. Berichten zu Folge kam es dabei zu vielen Verletzten.

Bild: Gruppenfoto mit allen heute beteiligten Demosanitäter*innen verschiedener Gruppen. Danke an Sanitätsnetzwerk Hamburg, Streetmedic – Sanitätsdienst Berlin-Brandenburg e.V., Left Demo Medics Berlin und Black-Red-Sanis Berlin.


Kundgebung gegen Repression

Heute sicherte ein Team von uns die Kundgebung gegen Repression auf dem Stuttgarter Schlossplatz ab.

Neben Reden verschiedener Organisationen zum Thema wurden Filmausschnitte vom G20 Gipfel, die Polizeigewalt zeigen, auf einer Leinwand gezeigt. Anlass der Kundgebung war ein bald beginnender Prozess gegen Teilnehmer*innen der Anti-G20 Proteste in Hamburg.

Auch unsere Organisation war bei den Protesten gegen den G20 Gipfel 2017 in Hamburg im Einsatz und musst unzählige Patient*innen versorgen.