“Wir sind alle Linx” Großdemonstration

Gestern sicherten wir zusammen mit weiteren Demosanitätsgruppen aus dem ganzen Bundesgebiet die “Wir sind alle Linx” Großdemonstration in Leipzig ab. Verschiedenste Spektren der radikalen Linken hatten nach Leipzig mobilisiert, um gemeinsam ein Zeichen gegen staatliche Repression zu setzen. Kernforderungen waren u.a. die Freilassung der Antifaschistin Lina und die Auflösung der sogenannten Soko Linx der sächsischen Polizei.

Allen beteiligten Demosanitätsgruppen danken wir für die gute Zusammenarbeit.


Sanitätsdienst beim Beats for Freaks

Am vergangenen Wochenende waren wir nicht nur bei den Protesten gegen die IAA im Einsatz.

Wir betreuten außerdem, wie schon in den vergangenen Jahren (ausgenommen 2020 aufgrund Covid19), das Beats for Freaks Festival des selbstverwalteten Jugendhaus Backnang. Dafür bauten wir unsere kleine Sanitätsstation auf. Es gab 3 kleinere Behandlungen. Unser Team führte außerdem 20 Covid19-Schnelltests durch.


Großdemonstration gegen die IAA

Heute sicherten wir zusammen mit weiteren Demosanitätsgruppen die Großdemonstration gegen die Internationale Automobilausstellung (IAA) in München ab. Dabei kam es durch Polizeimaßnahmen zu mehreren Verletzten, die teilweise ärztlich behandelt oder an den Rettungsdienst übergeben werden mussten.

Unser Team war dabei für die Absicherung des SmashIAA Blocks abgestellt. SmashIAA legte in seinem Reden u.a. einen Fokus auf das von Schließung bedrohte Boschwerk in München. Dieses stellt Zubehör für Verbrennungsmotoren her. Die Beschäftigten fordern statt einer Schließung und Verlagerung der Produktion ins Ausland, dass das Werk erhalten bleibt und auf die Produktion klimafreundlicher Produkte umgerüstet wird.

Wir bedanken uns bei den anderen Demosanitätsgruppen, u.a. dem Demosanitätswachdienst- Sanitätsgruppe Süd-Ost und den Demosanitäter*innen aus München, sowie bei der Berufsfeuerwehr München für die gute Zusammenarbeit.


SmashIAA Aktionstag

Heute sicherten wir zusammen mit weiteren Demosanitätsgruppen die Aktionen gegen die Internationale Automobilausstellung in München ab. Dabei waren wir für die Absicherung der Aktionen des SmashIAA Bündnisses zuständig.

SmashIAA verband heute den Protest gegen klimaschädliche Verkehrskonzepte mit dem Kampf der Arbeiter*innen von Bosch, deren Werk in München von der Schließung gefährdet ist. Wie aus dem Nichts tauchte der Protestzug mit gelben Warnwesten vor dem Boschwerk “Berg am Laim” auf. Mit Parolen “Boschwerk bleibt”, Transparenten am Werkszaun und Rauchfakeln auf dem Dach des Werkschutzhäusschens wurde Solidarität mit den Beschäftigten von Bosch bekundet. Mit der Aktion wollte SmashIAA klarstellen, dass die Interessen der Beschäftigten und konsequenter Klimaschutz kein Widerspruch sein müssen.

Im Anschluss sicherten wir weitere Aktionen gegen die IAA im Stadtgebiet von München mit ab. Morgen steht der Sanitätsdienst bei der Großdemonstration gegen die IAA an.


Einsatz in Hamburg

Heute unterstützten wir das Sanitätsnetzwerk Hamburg bei der Absicherung der Demonstration gegen die Kriminalisierung des Roten Aufbau Hamburg. Nach den G20 Protesten wird der Organisation die Bildung einer terroristischen Organisation vorgeworfen und damit umfangreiche Überwachungsmaßnahmen gerechtfertigt. Wir freuen uns, dass wir heute abgesehen von Kleinigkeiten nicht gebraucht wurden. Dem Sanitätsnetzwerk Hamburg danken wir für die Gastfreundschaft und die tolle Zusammenarbeit.


Soli-Volxküche für die Demosanis

Am kommenden Samstag, den 28.08.21 laden wir euch zu unserer Soli-Volxküche ins Linkes Zentrum Lilo Herrmann ein (Böblinger Straße 105, 70199 Stuttgart – Haltestelle Erwin-Schöttle-Platz U1, U9, U34, Bus 42). Ab 19 Uhr könnt ihr dort mit uns ein leckeres Gemüsecurry mit getrockneten Tomaten auf Reis und Dinkel verköstigen. Das Highlight wird allerdings der warme Nachtisch sein: Ihr dürft euch auf Polentaschnitten mit Obstsalat freuen.

Also kommt vorbei, unterstützt unsere Arbeit und lasst es euch schmecken. Wir freuen uns auf euch!


Neue Webseite, neue Inhalte

Wir freuen uns, euch unsere neue Webseite in frischem Design präsentieren zu dürfen. Neben komplett überarbeiteten Texten zu unserer Tätigkeit findet ihr fortan z.B. auch Erste-Hilfe-Tipps oder Informationen zu Pfefferspray und Tränengas auf unserer Internetseite. Schaut euch um, es lohnt sich!

>>> https://demosanitaeter.com <<<

Auch unsere Erreichbarkeiten wurden überarbeitet. Ab sofort sind wir für euch u.a. verschlüsselt über das Matrix-Protokoll (z.B. mit dem Messenger Element, @demosanitaeter:matrix.org), aber auch über Signal (+49 170 / 831 831 5) erreichbar. Alle Funktions-E-Mail-Adressen unseres Vereins haben PGP-Schlüssel erhalten und können somit ebenfalls verschlüsselt angeschrieben werden. Die Schlüssel findet ihr unter Datensicherheit auf unserer neuen Internetpräsenz.


1 Jahr Polizeigewalt in Ingelheim

Anlässlich des ersten Jahrestags der bundesweit in die Kritik geratenen Gewalt der Polizei gegen Antifaschist*innen in Ingelheim fand heute an selber Stelle eine Demonstration gegen Polizeigewalt statt. Wie bereits vor einem Jahr, waren auch wir heute wieder in Ingelheim dabei, um die Proteste notfallmedizinisch abzusichern. Wir freuen uns, dass wir heute nur wenig zu tun hatten. Am Ende zählten wir lediglich 3 kleinere Versorgungen.

Hintergrund:
Vor einem Jahr sicherten wir die Proteste gegen eine Nazi-Kundgebung in Ingelheim am Rhein ab. Dabei mussten wir vorwiegend aufgrund von Polizeimaßnahmen 116 Verletzte versorgen. Sofort nach der Ankunft wurden die Gegendemonstrant*innen zunächst in einer Unterführung am Bahnhof zusammengedrängt und später in der Nähe über Stunden eingekesselt. Über den Tag hinweg kam es immer wieder zum Einsatz von Pfefferspray und Schlagstock gegen die zusammengedrängten Demonstrierenden. Auch unsere Verletztenablage wurde von der Polizei überrannt. Abstände und das Tragen von Masken (diesen waren teils durch Pfefferspray getränkt) konnten nicht eingehalten werden. Die Polizeimaßnahmen lösten einige Panikattacken unter den Betroffenen aus. Im Anschluss wurde in der überregionalen Presse erhebliche Kritik an dem Vorgehen der Polizei laut.

Mehr dazu in unserer damaligen Pressemitteilung Nr. 28:


Fridays for Future Großdemonstration

Heute sicherten wir die bundesweite Großdemonstration von Fridays for Future in Frankfurt a.M. zusammen mit dem Autonomen Demosanitäter*innen aus Frankfurt ab, bei denen wir uns für die gute Zusammenarbeit herzlich bedanken wollen. Die Veranstalter*innen zählten 15.000 Teilnehmer*innen, die sich am heutigen Protest für konsequenten Klimaschutz beteiligten. Wir hatten glücklicherweise nur wenig zu tun.